Startseite > Dienste > Fachbeiträge > Reproduktionserfolg einer wieder angesiedelten Population des Uhus

Reproduktionserfolg einer wieder angesiedelten Population des Uhus Bubo bubo in Abhängigkeit von den Habitateigenschaften in der Eifel, Deutschland
Reproductive success of a reintroduced population of Eagle Owls Bubo bubo in relation to habitat characteristics in the Eifel, Germany.

von Lutz Dalbeck & Dik Heg, ARDEA 94(1), 2006

Zusammenfassung

Der Uhu wurde in der Eifel/Deutschland nach seiner vollständigen Ausrottung im Rahmen eines Wiederansiedlungsprojekts der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V. erfolgreich wieder angesiedelt. Die vorliegende Studie widmet sich insbesondere den folgenden Fragestellungen:

Klimabedingungen haben ebenso wie das Mikroklima am Brutplatz einen deutlichen Einfluss auf den Fortpflanzungserfolg des Uhus. Uhus, die in schüsselförmig angeordneten Felsformationen - meist Steinbrüchen - und in Felsen vulkanischen Ursprungs brüten, haben einen höheren Fortpflanzungserfolg als solche Uhus, die in anderen Felsformationen und Gesteinsarten brüten. Unabhängig davon sinkt der Fortpflanzungserfolg mit zunehmender Höhe ü. NN. bei gleichzeitiger Verzögerung des mittleren Brutbeginns um ca. eine Woche Tieflagen und Höhengebiet.

Uhus profitieren also von den in den Becken und Tallagen der Eifel höheren Durchschnittstemperaturen und dem trockeneren, kontinentaler getönten Klima. In Jahren mit milden Wintern beginnen Uhus in der Eifel deutlich früher mit der Brut und sind erfolgreicher als nach strengen Wintern.

Neben diesen klimatischen Faktoren und der Qualität der Brutplätze hat auch die Struktur der umgebenden Landschaft Einfluss auf den Fortpflanzungserfolg: Der mittlere Fortpflanzungserfolg ist deutlich negativ mit dem Waldanteil korreliert, vermutlich weil moderne Wirtschaftswälder nur bedingt für die Nahrungssuche geeignet sind. Der mittlere Fortpflanzungserfolg hat sich im Laufe des betrachteten Zeitraums von 1974 bis 1999 nicht geändert. Dennoch sind Veränderungen erkennbar, da die mittlere Anzahl Junguhus je erfolgreiche Brut deutlich abgenommen hat, was kompensiert mit einem verringerten Anteil Brutaufgaben.

Mittels Interpolation der Ergebnisse auf die gesamte Eifel können Gebiete ermitteln werden, die ein besonders hohes Potential für die erfolgreiche Reproduktion des Uhus aufweisen. Dieses sind überwiegend Beckenlagen, größere Täler und Tieflandgebiete in den Randlagen der Eifel. Diese Gebiete sind bei der Auswahl geeigneter Schutzgebiete für den Uhu nach der EU- Vogelschutzrichtlinie besonders zu berücksichtigen.

Wenn Sie den Originalbeitrag in englischer Sprache lesen möchten, klicken Sie bitte hier (pdf-Datei mit Photo u. Grafiken, ca. 663KB).

Suche auf diesen Seiten